Warnhinweis: Munition

Blei wurde gemäß der REACH-Verordnung als besorgniserregender Stoff in die Kandidatenliste der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) aufgenommen.

Daher kommen wir hiermit unserer Informationspflicht nach und warnen vor einer möglichen Gefahr durch Munitionskomponenten (vorrangig Blei).

Hinweise zur Gefährdung durch Munitionskomponenten, vorrangig Blei in Munition.

Diese können:

  • Mutmaßlich Krebs erzeugen.
  • Das zentrale Nervensystem, das Blut, die Nieren und/oder die Genetik schädigen.
  • Die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und das Kind im Mutterleib gefährden. Von der Muttermilch könnte auch eine Gefahr ausgehen.

Gezündete Munition erzeugt eine minimale Menge an Teilchen. Diese Partikel können Spuren von Kupfer, Zink, Blei, etc. enthalten.

Prozesse, bei denen Staub, Rauch, Dämpfe, Abrieb, etc. entstehen, können zu einer Aufnahme solcher Substanzen im Körper führen. Diese reicht möglicherweise aus, um gesundheitsschädlich zu sein.

Beim Schießen im Innenbereich ist daher eine gute Belüftung erforderlich, um Schadstoffe von Personen wegzuleiten.

Munition (Munitionskomponente) ist außerhalb der Reichweite von Kindern und Unbefugten aufbewahren.

Munition ist vor Hitze, Funken, offenen Flammen und heißen Oberflächen zu schützen.

Gekaufte Munition ist in der Originalverpackung aufzubewahren.

Bei gesundheitlichen Beschwerden ist ein Arzt aufsuchen.

Bei Augen- und Hautkontakt ist die betroffene Körperstelle ausreichend zu spülen, sprich zu reinigen.

Bei Verschlucken, wie auch allgemeinen Verletzungen, Verbrennungen, Reizungen (beispielsweise der Atemwege) Sofortmaßnahmen einleiten und einen Arzt konsultieren.

Verletze Personen sind stets aus dem Gefahrenbereich zu bringen.

Umweltschutzmaßnahmen:

Munition, sprich Munitionskomponenten der fachgerechten Entsorgung zuführen. Siehe hierbei die Vorgaben des EU-Abfallverzeichnisses und der EU-Abfallrahmenrichtlinie (AbfallRRL) berücksichtigen.